Nationaler Sprint-OL, 7. Mai 2023 in Rapperswil SG

Rapperswil SG als Austragungsort des 5. Nationalen OL weckte Erinnerungen. Denn vor 20 Jahren holte sich hier Simone Niggli ihren ersten Sprint-WM-Titel. Wie die Weltspitze damals kämpften am Sonntagmorgen über 1500 Teilnehmende im Areal der Ostschweizer Fachhochschule und in der Altstadt mit dem Schlosshügel um gute Resultate. Obschon es auf den mit einigen Routenwahlen und künstlichen Sperrungen erschwerten Parcours überdurchschnittlich viele Ausfälle gab (fehlende oder falsch gestempelte Posten), waren doch mehrheitlich die läuferischen und nicht so sehr die technischen Fähigkeiten gefragt. Bei dieser Hauptprobe nur eine Woche vor der Sprint-Schweizermeisterschaft vermochten die Wiggertaler zu überzeugen.

Erfolge am Sprint-OL in Lenzburg

 Am Sonntag trug der OLK Argus den Seetaler Schüler OL als Sprint in der Stadt Lenzburg aus. Während sich die Kids in den Kategorien der Aargauischen Schüler- und Jugendmeisterschaft messen konnten, starteten die Erwachsenen in Offen-Kategorien. 28 WiggertalerInnen versuchten, in den Strassen und um die Häuser der schönen Altstadt die besten Routenwahlen zu erkennen und die Posten zielsicher anzulaufen.

 

Zehn Podestplätze des OLK Wiggertals beim Nationalen Weekend in Solothurn und Olten

Am vergangenen Wochenende trafen sich die Schweizer Orientierungsläuferinnen und -läufer zu zwei nationalen Wettkämpfen im Kanton Solothurn. Die beiden Waldgebiete Martinsflue nördlich der Stadt Solothurn und der Roggen bei Balsthal versprachen abwechslungsreiche, technisch anspruchsvolle und interessante Wettkämpfe. Wegen des anhaltend nassen Wetters entpuppten sich die Wettkämpfe als koordinativ sehr anspruchsvoll. Die Böden waren völlig durchweicht und führten zu einer regelrechten Schlammschlacht. Zudem war das Gelände von Dickichten überwuchert, von Steinen, Fallholz und vielen Ästen durchsetzt, und vor allem am Sonntag mit zahlreichen Steilhängen versehen. Es brauchte viel Kraft und eine gute Physis für dieses schwere Terrain. 

OLK Wiggertal holt zwei Meistertitel in der Nacht 

Im Gelände «Malleray-Bévilard» wurde am Samstag an der Nacht-OL-Schweizermeisterschaft um die Titel gekämpft. Rund 600 Teilnehmende fanden sich in Reconvillier ein, um am Hang des Montoz auf den schnellen Juraweiden, aber auch in den etwas diffusen Waldpartien ein konzentriertes und schnelles Rennen abzuliefern. Dies war gar nicht so leicht, weil mit Massenstart-Modus und verschiedenen Schlaufen immer wieder ein direkter Gegnerkontakt stattfand, was für zusätzliche Spannung sorgte.

 

 v.l.n.r. Elisabeth Haberstich (1. Rang D65), Eveline Husner (1. Rang DAM) und Hansruedi Schlatter (3. Rang H75). Auf dem Bild fehlt Hans Baumann (3. Rang H80).

Maxim Bertschi zeigt eindrücklich sein Können

 In Winterthur wurde die nationale OL-Saison gleich mit einem Weekend lanciert. Die OLG Welsikon und der OLC Winterthur boten den rund 1200 Teilnehmenden bei guten Wetterverhältnissen zwei verschiedene Wettkampf-Formate an und eine gute, stark auf den öffentlichen Verkehr ausgerichtete Organisation.

 
Maxim Bertschi, Gränichen, der gleich 2x Silber holte